Mittelhessen ist geil

Mittelhessen ist geil

Rubbeln...1

Rubbelkarte1

Giessen ist geil

Giessen ist geil

Rubbeln...2

Rubbelkarte2

Marburg ist geil

Marburg ist geil

Rubbeln...3

Rubbelkarte4

Beitragsseiten

Hier die Adressen der Gesundheitsämter und AIDS-Hilfen mit Angeboten zum HIV-Test in unserer Region:

 

  • Fachbereich Gesundheit
    Schwanallee 23, 35037 Marburg,
    Ansprechpartner: Dr. Just,
    Tel. 06421 - 405 40,
    Mittwochs, 12.30 bis 13.30 Uhr
     
  • AIDS-Hilfe Marburg
    Bahnhofstr. 27, 35037 Marburg
    Tel. 06421- 64523
    Mo, Di, Do 10 -13, Di 18-20 Uhr
    sowie nach tel. Vereinbarung
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    www.aids-hilfe-marburg.de
     
  • Gesundheitsamt Friedberg
    Europaplatz, 61169 Friedberg
    Do 16:00 - 18:00,
    Tel.: 06031/19411
  • Gesundheitsamt Herborn
    Schlossstr. 20, 35745 Herborn
    Mi 8:30 - 11:00,
    Tel.: 02772/19411
     
  • Gesundheitsamt Gießen
    ab 1.10.09: Riversplatz 5, Haus D
    35394 Gießen,
    Mo 9-12 und Do 14-17
    Tel.: 0641/9390-1412
     
  • AIDS-Hilfe Gießen e.V.
    Diezstr 8, 35390 Gießen
    Mo, Mi, Fr 9 - 12 u.n.V.

    Jeden 2. & 4. Di. 17-19h
    kostenloser & anonymer
    HIV-Schnelltest für MSM

    Tel.: 0641/390 226
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    www.giessen.aidshilfe.de
HIV-Test

 


Testverfahren

Es gibt eine Reihe verschiedener Testverfahren, mit denen sich eine  Ansteckung mit HIV feststellen lässt.
Üblich ist es, zunächst einen sog. Suchtest durchzuführen.
Dazu wird  Blut aus der Vene entnommen und im Labor untersucht. Wenn das Ergebnis  negativ ist, hat bis 12 Wochen vor der Blutentnahme keine Ansteckung mit HIV stattgefunden.
Im Falle eines positiven Ergebnisses wird in der  Regel im Anschluss mit der gleichen Blutprobe ein Test durchgeführt, der auf HIV hin zielgerichteter ist. Nur im Fall einer Bestätigung des positiven Suchtests, ist die Infektion bewiesen. Meist kann man HIV mit diesem Verfahren zwar auch schon wenige Wochen nach einer Ansteckung nachweisen, weil ein negatives Ergebnis dann aber umgekehrt noch keine Sicherheit bietet, empfiehlt es sich die 12 Wochen abzuwarten.

Ähnlich ist das Verfahren beim sog. Schnelltest.
“Schnell” bedeutet aber nur, dass das Ergebnis schnell vorliegt (ca. 20 min nach der Blutentnahme). Außerdem benötigt man nur eine kleine Menge Blut aus der Fingerkuppe.
Diese Vorteile gegenüber dem oben beschriebenen Verfahren hat man aber bloß dann, wenn das Ergebnis negativ ist. Im Falle eines positiven Ergebnisses benötigt man zur Bestätigung wieder Blut aus der Vene und muss ggf. ein paar Tage auf das Ergebnis warten. Eine solche Zitterpartie kann ziemlich belastend sein.


 

Der HIV-Test

stellt viele von uns immer wieder vor die Frage:

Will ich’s wirklich wissen oder lass ich’s lieber sein?

Dafür, sich auf HIV hin testen zu lassen, spricht vor allem, dass die heutigen Behandlungsmöglichkeiten nur dann voll greifen können, wenn rechtzeitig damit begonnen wird. Ein erheblicher Anteil der Infektionen mit HIV in Deutschland wird aber erst zu einem sehr späten Zeitpunkt entdeckt. Um sich einen Abwehrschaden zu ersparen, den man nicht mehr vollständig rückgängig machen kann, sollte man sich daher am besten in Abständen testen lassen, z.B. einmal im Jahr.

Trotz der medizinisch deutlich verbesserten Situation wird ein positives Testergebnis häufig als schwerwiegender Lebenseinschnitt empfunden. Wenn man sich nicht in der Lage fühlt, ein positives Testergebnis zu verkraften, kann es auch sinnvoll sein, mit dem Test zu warten. Hilfreich ist es, wenn man vertraute Leute hat, mit denen man darüber sprechen kann und die davon wissen, dass man den Test machen lässt.

Sinnvoll ist ein HIV-Test vor allem dann, wenn dein letzter Test schon länger zurückliegt oder du noch nie einen gemacht hast.

Neben den Behandlungsmöglichkeiten kann ein Test auch sinnvoll sein, um eine nagende Ungewissheit zu beenden oder wenn man einen festen Sex/
Partner hat und auf Kondome verzichten möchte. Einen solchen “Paar- oder Beziehungstest”, der sehr verbreitet ist, solltet ihr aber erst machen, wenn ihr sicher seid, dass ihr beide seit 3 Monaten keine Ansteckungsmöglichkeiten hattet. Wir empfehlen euch, dann aber auch darüber zu sprechen, wie ihr mit Sex außerhalb der Beziehung umgehen wollt. Falls es bei einem von euch zu einem Ansteckungsrisiko kommt, solltet ihr erstmal wieder auf Kondome zurückgreifen. Die Frist von 3 Monaten, beginnend von der letzten Ansteckungsmöglichkeit, sollte man beim HIV-Test immer beachten, wenn man sich sicher sein will, auch aktuell nicht positiv zu sein.

Wir erleben immer wieder, dass Leute meinen, der Test an sich würde irgendwie schützen. Das leistet er aber leider nicht. Wenn man eine Ansteckung mit HIV vermeiden will, kommt man in aller Regel beim Analverkehr um das Gummi nicht herum.

Das eigene negative HIV-Testergebnis bietet dir für die Zukunft keinerlei Schutz. Ein negatives HIV-Testergebnis heißt auch nicht, dass du kein Risiko hattest oder dass die bisherigen (Sex)Partner kein HIV gehabt haben können. Das gilt auch für deinen aktuellen Partner, falls du gerade in einer Be-
ziehung lebst.


Wo gibt es den Test und wie läuft das ab?


Es gibt eine Vielzahl von Möglichkeiten, sich auf HIV hin testen zu lassen. Wir empfehlen, dies bei den Gesundheitsämtern oder den AIDS-Hilfen zu tun. Zum einen sind die dortigen Angebote recht kostengünstig (7,50 - 10 Euro), sie bieten euch aber auch Anonymität und die Möglichkeit eines Vorgesprächs, das wir euch empfehlen. In dem Gespräch kann es um eine Einschätzung der Wahrscheinlichkeit gehen, sich mit HIV angesteckt zu
haben oder auch um eine Beschäftigung mit den möglichen Folgen einer HIV-Ansteckung z.B. hinsichtlich Gesundheit, Sexualität und Beziehung.

 

Kategorie: Angebote der AIDS-Hilfe